Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/jebby

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Typisch und alte Gemäuer

Das ist mal wieder typisch Charly, ihr erster Eintrag bei MyBlog wird gelöscht, weil Charly nicht schnell genug speichern kann als der Computer, den sie missbraucht, abstürzt.

Momentan arbeite ich an einer Homepage (Stubemusig.ch) mit komplizierten Programmen, wo es doch eigentlich so einfach geht. Ich glaube nicht, dass ich sehr viel von Webdesign und Html (geschweige den PHP) verstehe, aber ich weiss, dass es sehr viel einfachere Wege gibt, eine Homepage zu bauen, als das was man hier meint, dass ich benutzen soll (Gut, ich gebe zu, andere Programme die ich bräuchte, die kann man hier auf den beschissenen Mac nicht runterladen). Aber nun gut. Ich beschäftige mich hauptsächlich mit dem Computern und diversen Büchern ("Falsetto" von Anne Rice habe ich gestern Nacht ausgelesen und fange nun "Der Name der Rose" von Eco an ), quatsche viel mit den Leuten aus dem Cafè Hugo und frage mich, was hier gerade abläuft.
Charly.L.lotte lacht mich die meiste Zeit aus und meint hier laufe eine Verschwörung gegen mich und man wolle mich hier nur so lange festhalten, bis meine Schwester in der Ausbildung ist. Naja, Charly.L.lotte ist nunmal Charly.L.lotte und wie bekannt, spielt sich ihr Leben zwischen Mafiosos, Gucciklamotten und meiner Kreditkarte ab.

Gegen mittag zeigte Karl-Johannes mir und einem Freund von sich das Haus gegenüber. Es wurde 1929 der Gemeinde Oberdiessbach geschenkt und soll nun ein wenig umgebaut zu eiem Ort für Azubis (die Kaufmann lernen) und eine Art Partykeller werden. Das Haus ist zu schade um es jemanden als Arbeitsplatz zu geben. Kein Wort, keine Bilder schenken einem dieses Gefühl dass ich hatte, als ich dort hineinkam. Alles ist alt und nichts wurde angesammelt, es wurde einfach so gelassen. Neuere Dinge Plastikgeschirr mischte sich zu einem uralten Schrank, der neben einem Heizungskessel stand. Die Luft leicht mit staub durchtränkt, es knistert und knarrt in jeder Ecke und doch ist da diese Ruhe, die einem dieses alte und vergängliche gibt. Wo man hinsieht, erzählt ein Gegenstand einem eine Geschichte. Es war kein armes Bauernhaus, es war ein Haus in dem sich Wohlstand und Armut gute Nacht sagten. Ein einfacher Schrank, halb auseinander fallend, ohne jegliche Verzierrung steht neben einer Komode, die mit goldener Schrifft bei der sich feine Linien abzeichnen und deren Erscheinungsbild den Stolz der ganzen Familie damals mit sich trug. Alte Seemanskisten, gross und mächtig stehen aneinandergereit auf dem Dachboden, ein Regal voller Bibeln und Psalmbüchern. Man braucht nur die Augen zu schliessen und die Luft zu atmen und man sieht eine ganze Reihe von Bildern, was, wer und wie hier vor Jahren mal jemand gelebt hat.
Ich war ganz still und genoss jeden meiner Sinne.
6.9.06 21:16


Mein Kreuz

Gestern Nacht gab es einen Mond, und die umliegenden Schäffchenwolken glänzten magisch silbern. Es war wunderschön, ich habe geraucht und zugesehen, wie der graue Zigarettenrauch nach oben stieg. Es war angenehm kühl und die Berge lagen in einem finsteren Nebel.
Die Nacht wurde mit einem wunderbarem Traum beendet. Ich weiss nur noch eine Scene- hide kam darin vor. Ich sah ihn von oben, er hatte mir den Rücken zugedreht, sodass ich seinen Nacken sehen konnte, über dem noch ein paar pinke Strähnen hingen. Ich hörte nichts und ich fühlte nichts, als wäre ich eine Art Kamera, die nur sieht. Er knöpfte sich ein weisslich-gelbes Jacket zu, drehte sich dann um, ohne den Oberkörper zu drehen, verzog den Mund und lächelte, dann drehte er sich wieder weg. Das war die Scene, die ich noch wusste. Der Hintergrund, des ganzen Geschehens war ein sehr tiefes Blau. Ich kenne den Ort nicht, ich habe mich auch nicht umgesehen.

Die Stubemusig-Homepage habe ich heute vom Aufbau her fertig gestellt, was mir noch fehlt um das ganze zu vollenden sind die Texte und die Bilder. Ich bin mit der Homepage nicht zufrieden, aber Karl gefällt sie sehr gut, nun dann lasse ich sie so.

Den Nachmittag verbrachte ich damit 1700 Blätter zu fallte, zwei inneinander zu legen, und noch ein weiteres dazwischen, sodass ich 850 Briefe bekam. Und der Abend bis gerade war von dem ebengenannten Brief, mit einem Heft in einen Umschlag zu tun und den Briefumschlag dann noch mit Adressklebern zu bekleben, den Brief zumachen und ihn in die Schachtel legen. Von diesen Briefen habe ich 300 gemacht. Dementsprechend schmerzt mein Kreuz und es ist ausser meinem Hunger, der einzige Gedanke den ich wirklich fassen kann (Nikotinsucht?)
7.9.06 20:32


Zürich und Japan?

Ich erzähle von anfang an.

Ich bin gestern (8.9) morgends nach Zürich gefahren um mich mit Fabienne, die Damit mit der ich nach Südafrika fliege, zu treffen. Ich fand die Zugfahr irgendwie lustig:
Ein Schaffner, der mir sein Handy zur verfügung stellt, damit ich Fabienne erreiche, und der sich noch mit mir unterhält wohin ich fahre und warum.
Ein älterer Mann, der mir die drei Zeitungen weg nimmt(, die ich mir gekauft hatte, Frankfurter,Berner und Züricher Tagblatt),m was von ihm nicht böse gemeind war, aber er war so im Tran, eine Zeitung die neben ihm liegt zu nehmen, dass es urkomisch war.
Ein eigentlich sehr netter Kerl aus Gana(, dessen Name ich vergessen habe), beschwatzt mich bis auf den Züricher Bahnhof auf englisch voll, er möchte meine Telephonnummer
Nungut, ich wartete dann also auf Fabienne, mit der ich mich um 1 treffen wollte, fand eine Nightmare befor christmas tasche, die leider total überteuert war und telte ein paar min mit hinna.

Schlussendlich, um mich "über" Fabienne kurz zu fassen, ich fliege mit einem intelligenten Supermodel, dass Reisen wegen ihrem Vater gewöhnt ist, 2 Jahre in einer Band gesungen hat, 1 1/2 Jahre in Los Angeles lebte und durch Zufall als Kind mit ihrem Vater sehr oft in den asiatischen Bereich flog.
Wir haben uns grossartig unterhalten, sie zeigte mir die Altstadt und den See und wir quatschten über Gott und die Welt.
Um 17 Uhr traff ich mich dann in Zürich auf dem Bahnhof mit Karl-Johannes um noch auf eine Vernissage zu gehen.
Diese Vernissage war im japanischen Stil gehalten. Eine Modedesignerin die in dieser Kollektion Kimonos designt hatte. Ich kam dort alleine an und betrachtete die Tische, auf dem schwarzen Tischdecken lagen und roten Kerzen standen. Mittendurch ein Laufsteg. Nachdem ich eine weile rumgelaufen war und mich eigentlich nicht ganz wohl fühlte, aber von den Japanerinen, die um einen Tisch sassen, komplett eingenommen war, bin ich mich umziehen gegangen. In der Toilette wurde ich dann von einer Japanerin, gefragt ob ich auch zum Catering (schreibt man das so) gehören würde. Ich verneinte freundlich und erklärte ihr, dass ich ein Gast der Vernissage wäre, allerdings hier nicht wohnen würde und mich noch irgendwo hatte umziehen müssen (Ich war komplett schwarz angezogen, da dies eigentlich vorgegeben war, es hielten sich nur nicht alle daran). Danach suchte ich mir einen Platz aus, an dem ich sowohl die Band (Rechsteiner spielten), als auch den Laufsteg und die Japanerinen sehen konnte. Es wurden immer mehr Leute und die Band began dann auch irgendwann zu spielen. Ich unterhielt mich grossartig mit den Menschen, die an meinem Tisch sassen, obwohl mich zwei der 50-Jährigen mit Blicken auszogen ... doh... allerdings konnte ich mich mit denen besser mit Wein zuschütten (Für Anna: Ich habe mich nicht übergeben)
(Für Hinna: Es war Weisswein)
(Für Mic:Der Weisswein passte garnicht zum Sushi^^ )
Dazu gab es wie gesagt Sushi, das an einer Art stand noch zugerichtet wurde, von einer Familie, die sich auf Japanisch unterhielt. Ich hätte weinen können vor Glück. (Ich hab eindeutig viel zu viel Wasabi genommen, es stieg mir und dass kann ich jetzt wirklich behaupten, aus den Ohren raus). Die Modenschau war der Wahnsinn. Es wurde getrommelt, und die Japaner und Japanerinnen standen alle in einer Reihe und sind zu jedem Schlag einen Schritt weiter gegangen. Ich weiss nicht wie ich euch das erzählen soll. Ich starrte einfach nur auf den Laufsteg (der kaum nen Meter weg war<-- erste Reihe ^^), es war total faszinierend. Die Kimonos waren wunderschön, ich hätte mich sowohl in die Kimonos als auch in die "Models" reinlegen können. Der ganze Auftritt eine einzige Faszination.

Der Abend ging weiter, obwohl meine Konzentration aus mehreren Gründen den Bach runtergring. Ein paar gingen nach der vorstellung, eine meine Tischkollegen (Eine 86 Jährige Künstlerin, die eine beeindruckende Lebensgeschichte hatte(deren Adresse ich auch habe), ihre zwei 50-Jährigen Söhne und ihr 20-Jähriger Enkel)nahmen mich dann ins Atelie in dem sie mich dann noch nötigten ein paar Kimonos anzuziehen wobei mir der 20-Jährige (der der einzige ist, der mir seinen Namen nicht sagte -.-) charmant zur Hilfe eilte ...lachz(Nebenbei ich sah bescheuert in den Teilen aus =( )

Der Abend verstrich und ich musste noch ca. Stunde warten , bis die Band fertig war (und mir jeder Kellner mein Weinglas wegnahm =)) fuhren wir dann schlussendlich mit dem Auto richtung Bern. Eigentlich wollten uns Nik und Christoph in Bern beim Bahnhof absetzten aber schlussendlich wurde es zu spät und es wurde beschlossen, dass wir noch halt in einer 24-Stunden Tankstelle machen, die bekannt dafür ist, dass da alle Musiker, die nach Bern müssen, immer Halt machen. Wir tranken noch einen Kaffee, dann wurden wir nach Oberdiessbach gebracht. Es wurde 3 Uhr als ich endlich ins Bett kam.
9.9.06 11:13


Der Samstag

Nachdem ich heute mittag, den Tag von gestern, eingetragen habe. Kann ich nur noch schreiben wasa ich seid dem gemacvht habe. Ich habe mit hinna telephoniert und dann war spazieren, was irgendwo scheisse war, weil es grotig heiss ist und ich keine T-Shirts dabei habe,...


...auf der anderen seite war es schön ... schmedalingä und irgendwelche doofen hupa. Ich sass irgendwo im Nimmerland und habe Diru gehört, wärend eine Biene vor meinen Füssen eine faulige Birne auseinandergenommen hat.
Danach habe ich mich einfach pennen gelegt und ne stunde geschlafen. Das war bisher mein Samstag...
9.9.06 17:01


...

Es gibt Dinge da denke ich nicht ...
Mic, wie konntest du mir das antun?

... ich wollte doch eigentlich nur ganz harmlos in deinem Blog lesen ... und da schreibst du von yoshiki und myspace ....


... der Computer stürzt ab, ich bekomme Panik ... ich finde Yoshiki ... ich bin total durcheinander....

ich wollte doch nur ein wenig lesen ... dann schreibt er in seinem Blog am 1 Mai etwas über hide ... ich fühle mich, als hätte ich keine Brille an ... keine Kontaktlinsen ... , ich zitter ... und alles ging so schnell.

Ich wollte doch nur ein wenig lesen
10.9.06 15:24


Yoshiki

Yoshiki hat mich zu einem seiner 4505 Freunde gemacht ... bei Myspace natürlich "nur" aber ich bin dabei ... er hat für mich auf dieses scheiss teil von okay geklickt ... er hat mich einmal für 0,01 sekunden wahr genommen =) Ich finde das klasse, das begeistert mich irgendwie gerade dermassen ... Und ich habe mich unter seinen 4505 Freunden gefunden ich bin auf Seite 87 (<-- Geburtsjahr) von 113 Seiten ... das ist so wunderbar, das macht mich richtig happy...

Und hinna hat gestern noch was hier rein geschrieben, das ist auch wunderbar. Sie war gestern hier auf meinem Webblog.... ay und heute macht sie ihren ersten Schultag durch ... wie war das mit der Schultüte?

Der Tag war bisher langweilig ... gestern haben Karl und Frederik gezofft, heute immernoch, dann haben sie zusammen mittag gegessen ... und ich habe heute morgen hauptsächlich Briefe zusammen gesteckt ... sfz.... Nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung ... aber was solls ...

...auf Seite 87 .... einer von 4505 Menschen ... das macht mich glücklich
11.9.06 13:08


Hinnnnnaaaaa....

verdammt ... da bin ich schon seid stunden ein nervenbündel und will wissen, wie der heutige tag bei ihr gelaufen ist ... und was macht die telephonfaule hinna? ... sie telephoniert mit irgendjemandem ...

hinna was denkst du dir eigentlich?

... ich ... der Gedultsfaden schlecht hin .... ich hoffe ihr wisst, dass das Ironie ist ... meine Nägel sind ab, ich habe heute nicht arbeiten können ... jede Min verstreicht wie eine sekunde und jede stunde wie eine Minute ... ich trau dir viel zu, aber solangsam habe ich mir lange gedanken machen können was heute bei dir los ist ... du spannst mich auf die Folter ... Mic telst du gerade mit ihr? .... ich ...argggg


Ich bin ein Nervenbündel...
11.9.06 20:13


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung